Quellen im Netz

Eine entscheidende Entwicklung der letzten Jahre ist das rasant wachsende Angebot an digitalisierten Quellen.

Viele National-, Landes-, und Universitätsbibliotheken bzw. –archive und –museen sowie größere städtische oder kommunale Bibliotheken, Museen und Archive digitalisieren Teile ihrer historischen Bestände und veröffentlichen diese auf Ihrer Internetpräsenz unter der Rubrik „Digitale Sammlungen“. Dort stehen die in der Regel hochauflösenden Bilddateien jederzeit und kostenfrei zum Download bereit. Eine Suche nach den Digitalen Sammlungen eines Archivs, eines Museums oder einer Bibliothek kann per Mausklick zu interessanten Quellen für die nächste Hausarbeit, die Bachelor- oder Masterarbeit führen.

Auch die Universitätsbibliothek der FAU Erlangen-Nürnberg hat bereits zahlreiche Quellen in ihren Digitalen Sammlungen veröffentlicht.

Sie sollten sich bei der Arbeit mit den digitalisierten Quellen allerdings darüber im Klaren sein, dass diese die Arbeit an den Originalquellen nicht ersetzt.

In der Bilddatei kann man unter Umständen etwas nicht sehen oder klar erkennen, obwohl es auf dem Original mit dem bloßen Auge ohne weiteres zu erkennen gewesen wäre (z.B. Wasserzeichen). Eine Quelle kann darüber hinaus auch absichtlich oder unabsichtlich unvollständig digitalisiert worden sein. Als Nutzer digitalisierter Quellen ist man also stets den (Auswahl-) Entscheidungen und der Gewissenhaftigkeit derjenigen ausgeliefert, die für die Erstellung der digitalen Kopie verantwortlich waren. Sichten Sie also nach Möglichkeit auch die Originale!

Da das Angebot an „Digitalen Sammlungen“ mittlerweile täglich erweitert wird und kaum überschaubar ist, sollen an dieser Stelle lediglich auf diejenigen Internetseiten aufmerksam gemacht werden, über die eine sehr große Zahl an unterschiedlichen Quellen verfügbar ist:

Die gezielte Suche nach Digitalisaten bestimmter Druckquellen aus der Frühen Neuzeit erleichtert das Zentrale Verzeichnis Digitaler Drucke .

Frühneuzeitliche Karten und andere Bildquellen können über folgende Internetseiten gezielt gefunden werden:

Neben diesen Seiten, die den Zugriff auf eine Vielzahl an Quellen zu verschiedenen Themen erlauben, gibt es auch viele Seiten, deren Angebot entweder hinsichtlich der Quellenart oder des Quelleninhalts enger gefasst ist. Die gesamte Bandbreite solcher Seiten ist schwer zu überschauen, aber einen aktuellen Überblick verschafft der Clio-Guide (2016). Folgende Internetadressen sollten aber die meisten Studierenden der Frühen Neuzeit während ihres Studiums sehr nützlich finden: