Forschung & Projekte – Prof. Dr. Birgit Emich

Forschungsschwerpunkte

  • Politik- und Verwaltungsgeschichte in kulturalistischer Perspektive
  • Informalität und Formalisierung
  • Reformation und Konfessionskulturen
  • Kulturgeschichte des Papsttums
  • Territorialität und Zugehörigkeit

Aktuelle Forschungsprojekte

  • „Informalität und Formalisierung“. Unter dem Arbeitstitel „Beziehungsweise(n) - die informelle Seite formaler Organisation. Ein konzeptioneller Vorschlag für die Kulturgeschichte der frühneuzeitlichen Verwaltung“ möchte ich während des Fellowships am Krupp-Kolleg Greifswald im WS 2015/16 ein Projekt voranbringen, das mithilfe der Kategorien Informalität und Formalisierung eine analytisch fruchtbare Alternative zu den klassischen Meistererzählungen der Bürokratisierung als fortschreitender Rationalisierung anbieten will.
  • „Mythos Trient“. Mit diesem Projekt zur Entstehung der katholischen Konfessionskultur wird sich ein für Juni 2015 bewilligtes Arbeitsgespräch in der Villa Vigoni befassen. Die Forschungsinitiative soll in ein interdisziplinäres und internationales Verbundprojekt münden.
  • „Konfessionskulturen“. Im Rahmen des Erlanger „Zentrums Anthropologie der Religion(en)“ versuchen wir derzeit auszuloten, inwieweit das Konzept der Konfessionskultur geeignet sein könnte, eine religionsvergleichende Debatte unter Einschluss der islamisch-religiösen Studien zu etablieren.Schwerpunktthema: Bekennen, Bekenner und Bekenntnisse.

Drittmitteleinwerbung

  • DFG-Heisenberg-Stipendium (bewilligt im September 2004)
  • Koordination des Antrags auf Einrichtung des Graduiertenkollegs „Freunde, Gönner und Getreue“ an der Universität Freiburg durch die DFG (bewilligt im Dezember 2005)
  • Senior Fellowship am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald für das akademische Jahr 2015/16
  • DFG-Format Deutsch-italienische Kooperation, Villa Vigoni-Gespräche: Tagung „Das Trienter Konzil (1545-1563) und die Entstehung der katholischen Konfessionskultur in Europa“, Villa Vigoni, 09.-13. Juni 2015
  • DFG-Projekt „Der Staatsbildungskrieg vor Ort. Der Dreißigjährige Krieg in der Oberpfalz (Promotionsstelle), bewilligt Mai 2015; Laufzeit Oktober 2015 – September 2018, Johannes Kraus
  • DFG-Projekt „Territorialisierung von unten? Zugehörigkeiten und Staatsbildung in Leipzig 1485–1806“ (Promotionsstelle), Laufzeit Oktober 2016 – September 2019, Dominik Sauerer
  • DFG-Förderung Internationale Tagung: „Wallenstein. Mensch. Mythos. Memoria“, 06.-09. April 2017 (in Kooperation mit D. Niefanger und G. Seiderer)

Am Lehrstuhl angesiedelte Drittmittelprojekte anderer Antragsteller/innen

  • DFG-Heisenbergstipendium, Laufzeit: Oktober 2015 – September 2018, PD Dr. Ulrike Ludwig
  • DFG-Projekt „Engineering the Sacred, Administrating the Soul: the Plurality and Pluralisation of Early Modern Catholicism in Roman censorship proceedings with respect to sacramental and devotional writings, 1643–1713" (Eigene Stelle)¸ Laufzeit: Januar 2016 – Dezember 2018, Dr. Bruno Boute
  • Volkswagenstiftung, Förderlinie „Originalitätsverdacht?“, Projekt „Magische Praktiken in der Verwaltung. Neue Aspekte des Verwaltungshandelns im 16. und frühen 17. Jahrhundert“ (ca. 80.000 Euro), bewilligt Oktober 2015, Beginn Oktober 2016, PD Dr. Ulrike Ludwig

Einbindung in die internationale Forschung

  • über zweijähriger Forschungsaufenthalt in Italien (Ferrara, Rom) und Vatikanstadt
  • Gastvorlesung an der Universität Basel (Schweiz), SoSe 2004
  • Vorträge und Publikationen in Zusammenarbeit u.a. mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom, dem Istituto Svizzero di Roma, der École française de Rome, der École nationale des chartes, der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom), den Universitäten Bern und Fribourg (Schweiz), der Queen’s University (Kanada), der Mission Historique Française en Allemagne, Göttingen, dem SFB 496 in Münster, dem SFB 537 in Dresden, dem IGK „Politische Kommunikation“ in Frankfurt am Main, der Sixteenth Century Society and Conference (SCSC, USA), der German Studies Association (GSA, USA), dem Centre de recherche du château de Versailles, der Fondazione Collegio San Carlo Modena (Italien)
  • seit 2013 Co-Direktorin der Annali dell'Istituto storico italo-germanico in Trento / Jahrbuch des italienisch-deutschen historischen Instituts in Trient
  • Mai 2014 Gastdozentur an der Scuola Internazionale di Alti Studi, Fondazione Collegio San Carlo, Modena