Dr. Bruno Boute

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt

„Engineering the Sacred, Administrating the Soul: the Plurality and Pluralisation of Early Modern Catholicism in Roman censorship proceedings with respect to sacramental and devotional writings, 1643–1713"

 

Zur Person  Publikationen

 

 

Forschungsschwerkpunkte:

  • Ideen-, Bildungs- und Universitätsgeschichte
  • Konfessionskulturen, Politik- und Verwaltungsgeschichte
  • Geschichte des Papsttums
  • Geschichte der habsburgischen Niederlanden im spanischen Weltreich

Aktuelles Forschungsprojekt:

  • Laboratorium des Heils und Verwaltung der Seelen: Pluralität und Pluralisierung des frühmodernen Katholizismus im Kontext der römischen Zensur sakramentaler und devotionaler Werke zwischen 1643 und 1713

Einbindung in die internationale Forschung

  • Forschungsstellen und Lehraufträge in Belgien, Deutschland und Italien
  • Vorträge in Amsterdam, Aosta, Ciudad de Mexico, Florenz, Gent, Lissabon, Louvain-la-Neuve, Löwen, Messina, Münster, Oxford, Rom, Sydney, Utrecht, Villa Vigoni und Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit dem Centro Interuniversitario per le università italiane, dem deutschen Historischen Institut in Rom, der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte; dem Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom (Biblioteca Hertziana).