Jenseits des Geheimen. Losbücher als populäre Techniken der Zukunfts-schau vom 15. bis zum 19. Jahrhundert


English version below

Im Mittelpunkt des Forschungs- und Lehrprojekts „Jenseits des Geheimen. Losbücher als populäre Techniken der Zukunfts-schau vom 15. bis zum 19. Jahrhundert“ steht mit den Losbüchern eine populäre, sozial gerade nicht exklusiv gestellte Form der Wahrsagerei, die in Europa vom 15. bis zum 19. Jahrhundert weit verbreitet war und offenkundig auch stark genutzt wurde.

Der in den Blick genommene Zeitraum vom 15. bis zum 19. Jahrhundert bietet die Chance, nach langlebigen Formen divinatorischen Glaubens und Handelns in Mitteleuropa zu fragen. Gleichwohl dürften sich mit Blick auf die inhaltliche Einbettung und die Bedeutung spielerischer Elemente langfristig Veränderungen zeigen, die letztlich auch auf einen Wandel im Verständnis von Divination und den damit verknüpften Zukunftskonzepten verweisen.

Im Projekt soll gemeinsam mit fortgeschrittenen Studierenden an kleinen Forschungsarbeiten zum Oberthema gearbeitet werden.

Beyond the unknown. Oracle books as popular tools of looking into the future during the 15th to 19th centuries

The research and teaching project “Beyond the unknown. Oracle books as popular tools of looking into the future during the 15th to 19th centuries” focuses on oracle books, a popular and socially unrestricted form of fortune-telling, which was widespread and apparently widely practiced across Europe from the 15th through the 19th centuries.

Studying this particular period of time allows for inquiries about persistent forms of divinatory beliefs and practices in Middle Europe. With the embedding in new contexts and the significance of playful and creative elements in mind, it is nonetheless to be expected that long-term alterations will show which ultimately point to a change in the understanding of divination and the notions of future that originally went along with it.

Smaller research projects that contribute to the overall topic will be realized in cooperation with advanced students during the project.